Krisenintervention und integrative Therapie bei depressiven Episoden sowie Einbezug von Partnerinnen, Partnern und allenfalls weiteren Angehörigen

Krisenintervention und integrative Therapie bei depressiven Störungen / – Episoden sowie Einbezug von Partnerinnen, Partnern und allenfalls weiteren Angehörigen
___________________________________________________________

Inhalt:
–> Symptome –> Kriterien –> Diagnostik –> Therapie bei depressiven Störungen / -Episoden
–> Der Einbezug von PartnerInnen und Angehörigen
–> Inhalte der Paar- / System-Interventionen und des bewältigenden PartnerInnen-Einbezuges
–> Prophylaktische therapeutische Massnahmen in der Rekonvaleszenz
–> Tipps für Betroffene–> Tipps für Angehörige und Freunde

Vor einer depressiven Störung / depressiven Reaktion („Depression“) ist niemand definitiv gefeit.
In der Schweiz leiden rund 400 000 Menschen an einer depressiven Erkrankung, welche leider auch heute noch mit einem Stigma behaftet ist.

Sowohl in der Schweiz wie auch in Deutschland leiden etwa 8 bis 12% der Bevölkerung an einer depressiven Erkrankung.
Abgesehen von den hohen ökonomischen Kosten dieser Erkrankung ist der Preis im Hinblick auf das menschliche Leiden und den Verlust der Lebensqualität, welche sie verursacht, sehr hoch.
Depressive Erkrankungen beeinträchtigen häufig die normale Leistungsfähigkeit. Und sie verursachen meist nicht nur bei den Betroffenen Schmerzen und Leiden.
Auch Menschen, die den Erkrankten nahe stehen, haben mit der Depression zu tun (siehe weiter unten: Tipps für Angehörige & Freunde). Sie kann sowohl das Leben der erkrankten Personen ( siehe weiter unten: Tipps für Betroffene) als auch das Beziehungs- und Familienleben zerstören.

Ein großer Teil dieses Leidens ist jedoch unnötig, denn den meisten Menschen mit einer depressiven Erkrankung kann geholfen werden: Die Depression ist eine behandelbare Krankheit.
Dank jahrelanger intensiver Forschung und Erfahrung gibt es heute Therapien, welche das depressive Leiden lindern und in einer Vielzahl von Fällen auch stoppen können.

Depressionen gehören zu den häufigsten Befindlichkeitsstörungen in unserer modernen Gesellschaft.
Depressive Störungen gehören auch zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen unserer modernen Gesellschaft.
Für viele, welche diese Störung / Krankheit nicht am eigenen Leib erfahren haben, ist sie etwas unverständliches, und liegt so zwischen Kopfweh, Verstopfung und Einbildung.

Ein häufiger Grund für die Unterschätzung der Depression liegt darin, dass wir umgangssprachlich schon von Depression sprechen, wenn lediglich die Stimmung etwas gedrückt ist. Eine depressive Störung besteht jedoch nicht, wenn lediglich eine gedrückte Stimmung oder Traurigkeit vorliegt (das können allenfalls frühe Warnsignale sein), sondern es kommen weitere Symptome der Depression hinzu (siehe weiter unten: Symptome, Kriterien / Diagnostik).

Eine depressive Störung ist nicht dasselbe wie eine vorübergehende Niedergeschlagenheit.
Sie ist auch kein Zeichen persönlicher Schwäche oder ein Zustand, der mit Willenskraft oder auf Wunsch überwunden werden kann.
Menschen mit einer depressiven Erkrankung können sich nicht einfach „zusammenreißen“ und genesen.
In tiefer Depression glaubt der Kranke sogar, dass die Zeit stehen bleibt und dass sich an dem momentanen Zustand keine Veränderung mehr ergeben wird.
Ohne Behandlung können die Symptome wochenlang, monatelang oder sogar jahrelang anhalten und chronifizieren. Mit einer geeigneten Behandlung kann jedoch den meisten Menschen, die an einer Depression leiden, geholfen werden.

Die Begegnung mit einem Menschen mit depressiver Störung kann dazu führen, dass selbst der Therapeut in eine etwas „schwere Stimmung“ gerät und aufpassen muss, sich nicht allzu sehr mitreißen zu lassen.
Umso natürlicher ist es, wenn auch PartnerInnen (siehe weiter unten: Tipps für Angehörige & Freunde) in Schwierigkeiten geraten können, wenn ihrE NächsteR an einer depressiven Störung leidet.

____________________________________

Symptome, Kriterien / Diagnostik

Die Depression ist eine schwere seelische Erkrankung, die Menschen an den Rand ihrer Existenz bringen und sie, wenn sie keine Hilfe erhalten / holen, manchmal bis zum Suizid treiben kann. Dabei leiden die betroffenen Personen nicht nur unter einem „Bedrücktsein“, sondern auch unter dem Verlust zukünftiger Perspektiven und Vorstellungen von Entwicklung sowie von Veränderung überhaupt.

Eine depressive Störung ist eine Erkrankung, die den Körper, die Stimmungslage und das Denken betrifft. Sie wirkt sich darauf aus, wie jemand isst und schläft, wie er sich fühlt und wie er denkt.

Weil das Fühlen und Denken von depressiv Kranken anfänglich alltäglichen Stimmungstiefs Gesunder entspricht, ist es für die Umwelt nicht immer leicht, die Depression zu erkennen und auch als Krankheit anzuerkennen.
„Reiß dich zusammen“ ist ein Satz, den jeder Betroffene oft zu hören bekommt, und den er sich auch selbst häufig sagt. Die betroffenen Menschen selbst sind diejenigen, die fast bis zuletzt nicht glauben können, dass sie krank sind und dass mit einer Willensanstrengung alleine diese Störung nicht zu überwinden ist.

Depressive Störungen kommen in verschiedenen Formen vor, genauso wie dies bei anderen Krankheiten wie zum Beispiel Herzkrankheiten der Fall ist. Formen der Depression werden nicht nur nach Schweregrad unterschieden, sondern auch nach Verlauf und zusätzlichen, beeinflussenden Faktoren.

Die Einschlusskriterien für eine depressive Episode sind gemäss ICD-10 erfüllt, wenn während mindestens ca. 2 Wochen mindestens zwei (für eine schwere Depression drei) der folgenden Symptome vorliegen:

  1. depressive Stimmung, in einem für die Betroffenen deutlich ungewöhnlichen Ausmass, die meiste Zeit des Tages, fast jeden Tag und im wesentlichen unbeeinflusst von den Umständen
  1. Interessen- oder Freudeverlust an Aktivitäten, die normalerweise angenehm waren

3.  verminderter Antrieb oder gesteigerte Ermüdbarkeit

Und zusätzlich mindestens eines der folgenden Symptome vorliegt, wobei die Gesamtzahl der Symptome je nach Schweregrad mindestens 4–8 beträgt (siehe unten):

  • Verlust des Selbstvertrauens oder des Selbstwertgefühls
  • unbegründete Selbstvorwürfe oder ausgeprägte, unangemessene Schuldgefühle, negative Gefühle wie Hoffnungslosigkeit, Pessimismus, „innere Leere“, etc.
  • wiederkehrende Gedanken an den Tod oder an Suizid; suizidales Verhalten
  • Klagen über oder Nachweis eines verminderten Denk- oder Konzentrationsvermögens, Unschlüssigkeit oder Unentschlossenheit
  • psychomotorische Agitiertheit oder Hemmung (subjektiv oder objektiv)
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten (auch sexueller Art), Freizeitaktivitäten, etc.
  • Schlafstörungen jeder Art („senile Bettflucht“, Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen, übermässiges Schlafbedürfnis, etc.)
  • Appetitverlust oder gesteigerter Appetit / „Überessen“ mit entsprechender Gewichtsveränderung nach unten oder oben

Auch anhaltende körperliche Symptome, wie z.B. Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen und chronische Schmerzen, welche nicht auf eine Behandlung ansprechen, treten häufig zusätzlich auf.

Abstufung der Depression in Schweregrade:
–>
Leichte Depression   = 2 Symptome der ersten drei / Gesamtzahl mindestens 3
–> Mittlere Depression = 2 Symptome der ersten drei / Gesamtzahl mindestens 6
–> Schwere Depression = 3 Symptome der ersten drei / Gesamtzahl mindestens 8

Die Art einer Depression wird auch von Verlauf und Häufigkeit bestimmt.

  • Tritt eine Depression einmalig auf, so wird sie als depressive Episode bezeichnet.
  • Eine wiederholt auftretende und wieder völlig abklingende Depression wird rezidivierend genannt.
  • Möglich ist aber auch, dass der Betroffene jahrelang an einer immer wieder sich verstärkenden, nie völlig abklingenden Depression leidet. Dann spricht man von einer dysthymen Störung / Dysthymie.

Eine Depression / depressive Störung wird ergänzend zum Schweregrad und Verlauf auch aufgrund von weiteren Faktoren eingeteilt.

  • Sie kann durch eine körperliche Erkrankung oder durch Medikamenteneinnahme hervorgerufen worden sein.
  • Denkbar ist auch der enge Zusammenhang mit einem einschneidenden Erlebnis (Verlust eines wichtigen Menschen, Todesfall, traumatisierende Erlebnisse, etc.) (reaktive Depression)
  • Ein zustzlicher Faktor ist die manisch-depressive Erkrankung, die sogenannte bipolare Störung, wenn neben ausgeprägten Tiefs auch ausgeprägte Hochs auftreten. In diesen „manischen“ Hochphasen ist der Betroffene oft überaktiv und ausgesprochen redselig.
    Die Manie beeinflusst häufig das Denken, die Urteilsfähigkeit und das Sozialverhalten auf eine Weise, welche zu schweren Problemen und Peinlichen Situationen führen kann.

Die naheliegendste Stelle zur Abklärung / Diagnostik und Krisenintervention ist heute ein zugelassener Psychotherapeut oder – allenfalls als erste Anlaufstelle – der Hausarzt (auch zum Ausschluss anderer, medizinischer Ursachen wie Virusinfektionen, etc.), welcher dann an den Psychotherapeuten weiterweist.

____________________________________

Therapie bei einer depressiven Störung / -Episode


Die Therapieplanung richtet sich im akuten Erkrankungsstadium hauptsächlich nach dem Schweregrad der Depression und der Symptomatik. In der anschliessenden Rekonvaleszenzzeit und nach Abklingen der Depression gewinnen dann prophylaktische Massnahmen an Bedeutung.

Die Behandlung / Therapie muss möglichst auf verschiedenen Ebenen einsetzen.
Zu bevorzugen ist – anstelle eines eindimensionalen Ansatzes (wie z.B. nur medikamentöse Therapie, nur verhaltenstherapeutische Interventionen, nur kognitive Therapie, etc.) – ein integrativer Ansatz mit Interventionsmöglichkeiten auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Säulen der Identität, wie z.B.

  • psychotherapeutische Gespräche / Interventionen
    –>
    explorierend (Selbstkonzept, Persönlichkeitsstyl, Selbstanspruch, Bewältigungsmuster, soziale Belastungssituationen, Chronifizierungsprozesse, etc.), erklärend und erläuternd betreffend das Verständnis und die Bedeutung der Erkrankung / Symptomatik, den Umgang mit Emotionen sowie Ressourcenstärkung (und allenfalls bei mehr Struktur und Sicherheit allfällige Traumabearbeitung).
    –> kognitive Interventionen betreffend Wahrnehmungen, Glaubenssätzen zur Erkrankung und zur Symptomatik des Patienten sowie sein Selbstkonzept
    –> Interventionen auf Verhaltensebene und Skills-Training
    –> hypnotherapeutische Interventionen
    –> körperpsychotherapeutische Interventionen zur Unterstützung des psychischen Verdauungssystems
    –> etc.)
  • körperlich aktivierende und bewegungstherapeutische Interventionen (Bewegung, Sport, etc.)
  • Interventionen im Bereich Ernährung
  • sozial aktivierende Interventionen (PartnerInnen-Einbezug, Patientengruppe, Selbsthilfegruppe, Gruppenaktivitäten, etc.
  • Interventionen im Bereich Tagesstruktur
  • bewältigungsorientierter PartnerInnen-Einbezug

und allenfalls, wenn wirklich indiziert

  • Lichttherapie bei saisonalen Depressionen
  • medikamentöse Unterstützung / antidepressive Medikation (siehe auch: à AMINAS) als Intervention auf der Symptomebene zur Entlastung bei der Symptomatik.

Das Ziel der therapeutischen Arbeit in der Depressionsbehandlung besteht, etwas verkürzt gesagt, darin, die intrapsychischen und die sozialen Teufelskreise durch Aktivierung und „Verbesserung der Verdauung“ aufzulösen.

____________________________________

Zum Einbezug von PartnerInnen und Angehörigen

Erfahrungen und Untersuchungen zur therapeutischen Arbeit bei depressiven Störungen zeigen klar die Wichtigkeit des Einbezugs von Partnern, Partnerinnen und Angehörigen in der Behandlung / Therapie der Depression aufgrund mehrerer Faktoren:

  • Bezüglich der Risikofaktoren kommt der Partnerschaftsqualität eine hohe Bedeutung für den Beginn, die Dauer, die Symptomausprägung und die Rückfälle bei unipolaren Depressionen zu.
    70% klinisch depressiver Frauen geben an, dass Paarkonflikte der Depression vorangegangen sind und 60% von ihnen nennen Paarprobleme als Hauptursache für ihre Depression.
  • Oft sind und / oder waren die Paarkommunikation, die gemeinsame Problemlösung und die gemeinsame Stressbewältigung, welche als wesentliche Kompetenzen zur Aufrechterhaltung der Partnerschaftszufriedenheit gelten, bei Paaren mit einem depressiven Partner ungünstig und destruktiv. So öffnen sich Paare mit einem depressiven Partner emotional weniger gegenüber einander, geben sich seltener emotionale und sachliche Unterstützung und vermeiden häufiger die Diskussion und Lösungssuche für gemeinsame Probleme.
    Dies ist vor dem Hintergrund, dass Paare mit einem depressiven Partner sehr viel mehr Stress als andere Paare erleben, aber häufig isoliert als Einzelkämpfer nebeneinander leben, eine insgesamt paradoxe Situation.

Bei einer doppelt so hohen Prävalenzrate von Depressionen bei Frauen (Lebenszeitprävalenz bei Frauen: 20 – 25%, bei Männern: 7 – 12%), der Bedeutung der Partnerschaftsqualität für das Wohlbefinden beider Partner und der vorliegenden Defizite in den genannten Paarkompetenzen, sollte deshalb der Partnerschaft in der Behandlung von Depressionen viel mehr Gewicht zukommen.

Wird jemand depressiv, dann infizieren Schwermut, Negativität, Interesselosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Unruhe und Reizbarkeit ihrerseits auf die Dauer auch den Partner/die Partnerin sowie weitere nahe Angehörige. Sie ermüden, und das anfängliche Verständnis weicht mit der Zeit „hilflos-kritisierendem Reagieren“, „sich schuldig Fühlen“, „ungeduldig-fordernd und kritisch-ablehnendem Reagieren“ oder gar „Rückzugsverhalten“.

Dadurch schliesst sich ein Teufelskreis. Die depressive Person fühlt sich in den Ängsten, welche sie umtreiben, erneut bestätigt, „nichts wert“ zu sein, nicht verstanden, nicht geliebt und abgelehnt zu werden!!.. Und sie wird dadurch eventuell noch mehr klagen, attackieren oder sich auch beschämt-resigniert zurückziehen.

Die Beendigung der Partnerschaft ist dann oftmals die letzt gewählte „Schutzstrategie“, wenn die Ressourcen erschöpft sind und das Zusammenleben für beide unerträglich geworden ist.

Die Besserungsraten der aktuell wirksamsten Behandlungen ohne Einbezug der PartnerInnen / Angehörige verdeutlichen die Notwendigkeit neuer Behandlungsschwerpunkte, insbesondere eines verstärkten Einbezugs des Partners/Partnerin:

  • Ein Drittel bis ein Viertel aller Betroffenen sprechen nicht auf bestehende – in der Mehrzahl individuelle – Behandlungen (psychotherapeutische wie medikamentöse oder gemischte Behandlungen) an
  • Von den 60 – 80% der Personen, welche von den aktuellen psychotherapeutischen wie medikamentösen Behandlungen profitieren konnten, erleiden 30-50% einen erneuten Rückfall.
  • sozial aktivierende Interventionen (PartnerInnen-Einbezug, Patientengruppe, Selbsthilfegruppe, Gruppenaktivitäten, etc.
  • Gleichzeitig gehören das soziale Netz und die Partnerschaft zu den Risiko- resp. Schutzfaktoren für/gegen Depressionen.

Den Partner / die Partnerin einzubeziehen und die Partnerschaft zu stärken bedeutet vor diesem Hintergrund auch einen verstärkten Schutz gegen Rückfälle !

Inhalt der Paar- / System-Interventionen und des bewältigungsorientierten PartnerInnen-Einbezuges:
Ausgehend von einer sorgfältigen individuellen und paardiagnostischen Abklärung zu Beginn einer Behandlung einer Depression sind folgende paarspezifischen Behandlungsschritte möglich / notwendig:

  • Dem Partner / der Partnerin zuhören
  • Empathie und zugleich Abgrenzung fördern
  • verhaltenstherapeutische Techniken für Paare wie das Oral History Interview, Reziprozitätstraining
  • Kommunikations- und Problemlösetraining unter Berücksichtigung der depressiven Symptomatik
  • Selbstöffnung mittels der „Trichtermethode“
  • bewältigungsorientierte Paartherapie hat zum Ziel, das Verbindende im Paar und diejenigen Kompetenzen zu stärken, welche es beiden Partner ermöglichen, sich in der Partnerschaft wohl zu fühlen
  • Bearbeitung von gestörten zwischenmenschlichen Beziehungsmustern / Beziehungen / Verstärkern
  • Veränderung kognitiver Denk- und Verhaltensmuster


Prophylaktische therapeutische Massnahmen in der Rekonvaleszenz

Auch nach Abklingen der akuten Symptomatik bedürfen die PatientInnen fachlicher Begleitung und Orientierung durch den Psychotherapeuten.

So ist es wichtig für sie zu wissen, welche Massnahmen aus therapeutischer Indikation vorgeschlagen werden und möglich sind, ein Procedere für eine Rückfallprohylaxe ist zu erarbeiten und die therapeutischen Möglichkeiten zur weiteren persönlichen Entwicklung und zur Überwindung depressionsfördernder Elemente in der Lebensgestaltung beitragen können.

____________________________________

Tipps für Betroffene
Bei depressiven Störungen fühlt man sich erschöpft, wertlos, hilflos und hoffnungslos. Solche negativen Gedanken und Gefühle führen dazu, dass manche Menschen aufgeben wollen. Es ist wichtig, zu wissen, dass diese negativen Ansichten Teil der Depression sind und die tatsächliche Situation meist nicht richtig wiedergeben. Das negative Denken lässt nach, wenn die Behandlung wirkt.

Was Sie als BetroffeneR tun können:
In der Zwischenzeit können Sie sich im Hinblick auf die Depression realistische Ziele setzen und große Aufgaben in kleinere aufteilen um wieder Erfolge erleben zu können.

  • Holen Sie professionelle Hilfe! In dieser Situation benötigt man „Wegbegleitung“!
  • Bleiben Sie in Bewegung, treiben Sie Sport, gehen Sie an die frische Luft und ziehen Sie sich nicht zurück von der Welt / den Menschen. à Versuchen Sie auch unter Menschen zu gehen und sich jemandem anzuvertrauen.
  • Nehmen Sie an Aktivitäten teil, bei denen Sie sich (wenn auch „nur für Momente“) besser fühlen
  • Seien Sie sich bewusst, dass sich Ihre Stimmung nur allmählich bessert. Gesund zu werden braucht Zeit.
  • Es ist ratsam, wichtige Entscheidungen zu verschieben, bis sich die Depression aufgehellt hat.
  • Bevor Sie sich zu einer wesentlichen Veränderung entscheiden (Wechsel des Arbeitsplatzes, Heirat oder Scheidung), besprechen Sie dies mit anderen Menschen, die Sie gut kennen und ein objektiveres Bild Ihrer Situation haben.

Es kommt selten vor, dass jemand plötzlich seine Depression – quasi „einfach so“ – überwindet.
Aber Sie können sich Tag für Tag etwas besser fühlen. Denken Sie daran, dass positives Denken das negative Denken, das Teil der Depression ist, ersetzen wird und verschwindet, sobald Ihre Depression auf die Behandlung anspricht. Lassen Sie sich von Ihrer Familie und Freunden helfen. Reden Sie auch über Selbstmordgedanken mit ihnen und Ihrem Therapeuten / -in !

Depression ist eine Krankheit
Halten Sie sich vor Augen: Alle Gedanke und Gefühle werden von Ihrer Krankheit beeinflusst, deshalb entspricht Ihr negativer Eindruck von sich und Ihrer Umwelt nicht immer der Realität.

Teilen Sie sich mit

Schenken Sie Ihrem Psychotherapeuten sowie Ihrem Hausarzt etwas Vertrauen. (siehe: Kriterien für die Suche und Auswahl eines Psychotherapeuten / http://www.therapiedschungel.ch/content/praxisangebot_therapieberatung_therapie_finden_hauptseite.htm )

Fassen Sie kleine Ziele ins Auge
Nehmen Sie Zwischenziele in Angriff! Und vergessen Sie nicht, das Erreichen eines Ziels – und sei es scheinbar noch so gering – ist ein Erfolg über Ihre Krankheit.

Leben Sie gesund
Achten Sie auf Ihre Ernährung. Gönnen Sie sich und Ihrem Körper ausreichend Bewegung.

Erarbeiten Sie einen Tagesplan / Tagesstruktur
Arbeiten Sie täglich (nebst festen Strukturen wie Aufstehen, Einkauf, Bewegung / Spaziergang, etc.) eine Liste kleinerer Tätigkeiten nach einem Stundenplan ab. Nehmen Sie sich hierfür Beschäftigungen vor, bei denen Sie sich so sicher wie möglich fühlen.

Geben Sie dem Wunsch nach Rückzug in die Einsamkeit nicht nach.

____________________________________

Tipps für Angehörige & Freunde

  • Das Wichtigste, was jemand für einen depressiven Menschen tun kann, ist diesem zu helfen, die richtige Diagnose und Behandlung zu erhalten.
  • Dazu kann es notwendig sein, den Betroffenen zu ermuntern, sich in therapeutische Behandlung zu begeben und ihn zu motivieren, sich an Vereinbarungen in der Therapie zu halten, bis die Symptome abzuklingen beginnen, auch wenn dies mehrere Wochen dauert.
  • Genauso wichtig kann es aber auch sein, bei der Suche nach einer anderen Behandlung zu helfen, falls keine Besserung eintritt.
  • Gelegentlich kann es erforderlich sein, einen Termin für seinen betroffenen Partner / Partnerin auszumachen, und den Betroffenen dann eventuell auch zu einem Arzt oder PsychotherapeutIn zu begleiten.
  • Es kann auch heißen, darauf zu achten, dass er seine Medikamente nimmt.
  • Der / Die Erkrankte sollte ermutigt werden, sich an die Anweisungen des Psychotherapeuten / Arztes über den Konsum alkoholischer Getränke während der Arzneimitteltherapie zu halten.

Ebenso wichtig ist die emotionale Unterstützung. Dazu gehören Verständnis, Mitgefühl und Ermutigung.

Ziehen Sie den Depressiven ins Gespräch und hören Sie aufmerksam zu. Werten Sie die ausgedrückten Gefühle nicht ab, sondern weisen Sie auf Realitäten hin und bieten Sie Hoffnung an.

  • Überhören Sie keine Andeutungen über Selbstmord.
  • Teilen Sie diese dem Therapeuten des Depressiven mit.
  • Laden Sie den / die DepressiveN zu Spaziergängen, Ausflügen, ins Kino und zu anderen Aktivitäten ein.
  • Bestehen Sie sanft darauf, wenn Ihre Einladung abgelehnt wird.
  • Ermutigen Sie den Betroffenen an Aktivitäten teilzunehmen, die ihm früher Spaß gemacht haben.
  • Drängen Sie den Depressiven nicht, zu früh zu viel zu unternehmen.
  • Der Depressive braucht Ablenkung und Gesellschaft, aber zu viele Anforderungen können das Gefühl des Versagens verstärken.

Beschuldigen Sie den Depressiven nicht zu simulieren oder faul zu sein. Erwarten Sie nicht, dass er plötzlich seine Krankheit überwindet. Nach Beginn einer Behandlung geht es den meisten Menschen mit der Zeit besser. Denken Sie daran und versichern Sie dem Depressiven immer wieder, dass es ihm allmählich und mit entsprechender Hilfe besser gehen wird.

Scheuen Sie sich nicht, allenfalls auch fachliche Hilfe für sich selbst in Anspruch zu nehmen!
____________________________________

Literatur

http://www.therapiedschungel.ch/content/Literatur_Hauptseite.htm ODER http://www.therapiedschungel.ch à blauen Button „Literatur“ drücken

http://www.therapiedschungel.ch/content/themenseiten_KRANKHEITSBILDER_Depression.htm

http://www.therapiedschungel.ch/content/themenseiten_KRANKHEITSBILDER_Depression_Therapie_der_Depression.htm

Mein Praxisangebot Biofeedback
Mein Praxisangebot Lichttherapie

Praxis für Psychotherapie Schaffhausen

Ruedi Steiger, Dipl. Psychologe / Psychotherapeut SPV-SVG / Eidgen. anerk. Psychotherapeut
Dipl. Paar- und Familientherapeut / Dipl. Supervisor IAP-BSO und Coach BSO
Postfach 1062, CH-8201 Schaffhausen
(052 – 624 92 12)
http://www.therapiedschungel.ch

Advertisements

Eine Antwort to “Krisenintervention und integrative Therapie bei depressiven Episoden sowie Einbezug von Partnerinnen, Partnern und allenfalls weiteren Angehörigen”

  1. Hello world! Hier einige Infos zum Thema “Was ist eigentlich Psychotherapie” und wie funktioniert Therapieberatung | Hilfe im Therapiedschungel Says:

    […] Mein Praxisangebot Psychotherapie (–> siehe auch hier: 1 2 3 4 5 6 7), Paar- und Familientherapie, Traumatherapie und Sexualtherapie […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: